Chronik der Firmengruppe Eberlein

Die AWI Eberlein GmbH ist gemeinsam mit der Friedrich Eberlein GmbH und der peel-plate GmbH Mitglied der Firmengruppe Eberlein. Diese geht zurück auf ihre Anfänge als pinselproduzierendes Unternehmen im Jahr 1900. Inzwischen steht sie in der 4. Generation im Besitz und unter der Führung von Angehörigen der Familie Eberlein.

Jahr Ereignis
 1900 Wilhelm Eberlein gründet eine Pinselproduktion in Langfurth. Er fertigt und verkauft ab diesem Zeitpunkt Borstpinsel der Marke eber-pinsel.
 1913 Dem Gründer wird der Meisterbrief zum Pinselmachermeister überreicht.
 1949 Sein Sohn, August Wilhelm Eberlein, tritt in das Unternehmen ein und führt es gemeinsam  mit dem Gründer in Form der Wilhelm Eberlein OHG.
 1967 Friedrich Eberlein, der Bruder von August Wilhelm, übernimmt die Produktion, während dieser den Verkauf der Pinsel an Industrie- und Handwerksbetriebe mit eigenständiger Firma beginnt. Er nimmt neben Pinseln auch Farbroller ins Produktportfolio auf und legt den Grundstein für die Zusammenarbeit mit der deutschen Luftfahrtindustrie.
 1972 August Wilhelm Eberlein überführt sein Einzelunternehmen in die Willi Eberlein GmbH Großhandelsgesellschaft. Das Sortiment umfasst zu dieser Zeit Pinsel, Farbroller und Malerwerkzeug.
 1980 Friedrich Wilhelm, der Sohn von August Wilhelm Eberlein, steigt in dritter Generation in das Familienunternehmen ein.
 1984 Unter der Verantwortung von Friedrich Wilhelm werden kantenverklebte Justierbleche für den Anlagenbau und die Instandsetzung entwickelt. Die Marke peel-plate ist geboren.
 1986 Das Produktportfolio der Willi Eberlein GmbH wird um persönliche Schutzausrüstung erweitert.
 1988 Friedrich Wilhelm Eberlein wird geschäftsführender Gesellschafter der Willi Eberlein GmbH.
 1989 Es erfolgt die Ausgründung der peel-plate GmbH aus der Willi Eberlein GmbH. Die neue Gesellschaft ist zuständig für das Geschäft mit Unterlegblechen, Passelementen und Schichtblech.
 1994 Die Willi Eberlein GmbH benötigt mehr Platz für weitere Lager- und Büroräume. Es erfolgt der Bau eines neuen Firmengebäudes auf einem Grundstück von 3.000m² in der Hauptstraße 39 in Langfurth.

Friedrich Wilhelm Eberlein übernimmt die Pinselproduktion von seinem Onkel Friedrich. Sie wird aus dem Einzelunternehmen in die Friedrich Eberlein GmbH überführt und ist ab diesem Zeitpunkt neben der Produktion von Pinseln auch für den Vertrieb von Malerwerkzeug und Arbeitsschutz an Handwerksbetriebe zuständig. Die Willi Eberlein GmbH fokussiert sich auf die Industrie und entwickelt sich durch die stetige Erweiterung des Produktportfolios zum Großhändler für C-Teile.

 2000 Das Vertriebsgebiet der Friedrich Eberlein GmbH im Münchner Raum wird mit der Aufnahme eines Lagergebäudes in Dachau gefestigt.
 2002 Zur Erweiterung des Firmengeländes wird ein Areal mit Fertigungs-, Büro- und Lagerräumen auf einem Grundstück von 15.000 m² in der Hauptstraße 48/50 in Langfurth zugekauft.
 2006 Die Willi Eberlein GmbH erhält gemeinsam mit den Schwesterfirmen das erste Zertifikat für die erfolgreiche Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001.
Für die umweltverträgliche Stromerzeugung wird eine Photovoltaikanlage installiert, welche den gesamten Bedarf an  elektrischer Energie der Firmengruppe deckt.
 2009 Die Friedrich Eberlein GmbH erhält das FSC®-Zertifikat (C031297) und fertigt Pinsel, deren Holzstiele nachweislich aus Rohstoffen nach den Richtlinien für verantwortungsvolle Waldwirtschaft gewonnen werden.
Zur Erzeugung umweltverträglicher Wärmeenergie wird eine Hackschnitzelheizung installiert, welche seitdem den gesamten Wärmebedarf der Firmengruppe deckt.
 2012 In vierter Generation steigt der Sohn von Friedrich Wilhelm Eberlein, David, in das Geschäft der Unternehmensgruppe ein.
 2013 Zur Erweiterung der Fertigung von Borstpinseln werden zwei neue Gesellschaften in Polen gegründet. Die Premium Brush Sp. z o o. in Bojanice zur Fertigung von Pinsel- und Bürstenhölzern sowie die Premium Brush Sp. z o. o. sp. k. in Lutomia zur Fertigung von Borstpinseln und Bürsten.
 2014 David Eberlein wird neben Friedrich Wilhelm geschäftsführender Gesellschafter der Friedrich Eberlein GmbH. Er und seine Schwester, Anna-Katharina, steigen als Gesellschafter der Willi Eberlein GmbH ein.
 2015 Zur Planung und Durchführung des Generationenwechsels in der Geschäftsleitung wird eine zweite Führungsebene eingeführt.
Unter der Verantwortung von David Eberlein wird eine Entwicklungsabteilung für Produktinnovationen im Bereich Streich- und Lackierwerkzeuge gegründet.
 2017 Nachdem sich bei der Willi Eberlein GmbH über die Jahre hinweg der Zusatz AWI (Arbeitsschutz, Werkzeuge, Industriebedarf) etabliert hat, firmiert diese zur AWI Eberlein GmbH um.